STARTSEITE Aktuelles SCHUL-ABC Vorschule Grundschule Inklusion Schülerdemokratie Gesund & sportlich Kreativ Vielfalt TEAM Schulleitung Kollegium Schulbüro Hausmeister DIE SCHULE Schulprofil / Leitbild Kleiner Rundgang AUS DEN KLASSEN ELTERNRAT SCHULVEREIN GBS PARTNER KONTAKT IMPRESSUM
MENÜ MENÜ

Aktuelles

Schulbetrieb VSK bis Jahrgang 3

Liebe Eltern der Vorschulklassen und der Jahrgänge 1 bis 3,

seit dem 04.05.2020 erhalten die Kinder der vierten Klassen Schulunterricht mit verminderter Stundenzahl. Nach dem Ende der Maiferien, also ab dem 25.05.2020, werden auch alle weiteren SchülerInnen eine teilweise Rückkehr in die Lebenswelt Schule erfahren. Sicherlich freuen sich Ihre Kinder schon, ihre MitschülerInnen wiederzusehen, wie auch die KollegInnen sich auf ihre Klassen und ein gemeinsames Lernen freuen.

Es wird aber nicht die Schule sein, so wie sie Ihnen und den Kindern bekannt ist. Wir möchten Sie hiermit über unser Maßnahmenpaket informieren, mit dem wir uns nach den Vorgaben der Schulbehörde Hamburg richten, um dem Infektionsschutz gerecht zu werden. Bitte bereiten Sie Ihre Kinder schon einmal gedanklich und emotional auf die Änderungen vor. Auch die KollegInnen werden viel Zeit darauf verwenden müssen, ihren Kindern dabei zu helfen, mit den neuen Anforderungen an den Gesundheitsschutz zurecht zu kommen.

Lerngruppen, Unterrichtsumfang und Unterrichtsfächer

Die Schulbehörde hat Vorgaben zu den Größen der Lerngruppen, zum Unterrichtsumfang und zu den zu unterrichtenden Fächern gemacht. Die Klassen werden halbiert, so dass in einer Lerngruppe nicht mehr als 10 Kinder sein werden, je nach Klassengröße auch deutlich weniger. Die Lerngruppen der Jahrgänge 1 bis 3 kommen an jeweils einem Tag in der Woche und erhalten 5 Stunden Unterricht in den Hauptfächern Deutsch, Mathe und Sachunterricht. Englisch wird weiterhin im Fernunterricht gegeben, da die Englischlehrkräfte zur Deckung des von der Behörde vorgegebenen Unterrichts herangezogen werden müssen. Die Lerngruppen der Vorschulklassen kommen an jeweils zwei Tagen in der Woche am Montag und Donnerstag oder am Dienstag und Freitag in die Schule. Am Mittwoch findet in den Vorschulklassen ein Angebot für Schülerinnen und Schüler mit besonderem schulischem Unterstützungsbedarf statt. Die KlassenlehrerInnen werden Ihnen mitteilen, in welcher Lerngruppe Ihr Kind ist und an welchen Tagen es Unterricht hat. Alle Jahrgänge werden eine offene Eingangsphase von 08:00 Uhr bis 08:15 Uhr haben.

Maskenpflicht (Mund-Nasen-Bedeckung – MNB)

Die Entscheidung für das Tragen einer Mund- und Nasenbedeckung fiel uns nicht leicht, weil dadurch Gespräche erschwert werden, die Mimik und Gefühle nicht so gut erkennbar sind und es für uns alle ein noch immer ungewohnter Anblick ist. Andererseits müssen wir als Schule verantwortungsbewusst handeln und Ihre Kinder, Sie, die Lehrkräfte und Dritte vor einer möglichen Infektion bestmöglich schützen. Durch eine Mund- und Nasenbedeckung können Tröpfchen, die man z.B. beim Sprechen, Husten oder Niesen ausstößt, abgefangen werden. Wir haben uns daher für das verpflichtende Tragen einer Maske entschieden. Alle Personen, also Ihre Kinder sowie die Lehrkräfte und anderes Personal, haben beim Betreten des Schulgeländes eine Maske zu tragen. Viele Eltern haben für ihre Kinder bereits Masken bzw. MNB angeschafft. Wenn Ihr Kind eine Maske bzw. MNB hat, geben Sie diese Ihrem Kind bitte mit zur Schule. Für Notfälle halten wir hier noch eine begrenzte Anzahl an Masken bereit, so dass ihr Kind, sollte es noch keinen Schutz haben, hier einen erhält. Ihre Kinder werden die Schule mit der Maske verlassen und damit nach Hause gehen. Damit der Infektionsschutz auch wirklich greift, bitten wir Sie, die Masken täglich mit kochendem Wasser zu übergießen und zu trocknen. Bei Verlust einer Maske kann über die Schule in Höhe der Anschaffungskosten von 5,- Euro eine neue Maske erworben werden. Als Notbehelf darf auch ein Schlauchschal vor Nase und Mund getragen werden.

Weitere Hygienemaßnahmen

Um das Infektionsrisiko weiter zu minimieren, haben wir unterschiedliche Maßnahmen beschlossen, die die Lehrkräfte im Einzelnen mit Ihren Kindern besprechen werden. Zu diesen Maßnahmen gehören unter anderem das Einhalten einer Abstandsregel, die Verwendung des im Klassenraum befindlichen Desinfektionsmittels, das Händewaschen, zeitversetzte Pausen, …

Weitere Maßnahmen sind die Nutzung einer offenen Eingangsphase zwischen 08:00 Uhr und 08:15 Uhr und unterschiedlicher Schuleingänge, um eine Bündelung der Kinder vor Unterrichtsbeginn zu vermeiden. Die KlassenlehrerInnen werden Sie vor Schulbeginn darüber informieren, welcher Eingang von Ihrem Kind genutzt werden kann. Bitte begleiten Sie dann Ihr Kind in der offenen Eingangsphase zu dem entsprechenden Eingang oder, wenn Sie Ihr Kind nicht zur Schule begleiten können, besprechen Sie bitte mit Ihrem Kind, welchen Eingang es nutzen soll.

Auch ist als Hygienemaßnahme wichtig, dass die Kinder keine Gegenstände untereinander austauschen. Bitte achten Sie deshalb darauf, dass Ihr Kind seine Schulmaterialien bei sich hat (Klebe, Schere, Bleistift, Anspitzer, Buntstifte, Arbeitshefte) sowie Essen und ein Getränk und vielleicht auch etwas zum Spielen, wie etwa ein Springseil oder ähnliches.

Leistungsbewertung

Der Unterrichtsausfall erschwert eine Leistungsbewertung Ihrer Kinder. Die gesetzlich vorgesehenen Leistungsnachweise können nicht mehr in jedem Fall erbracht werden. Vor diesem Hintergrund hat die Schulbehörde zum Thema Leistungsbewertung Vorgaben gemacht. Danach können Arbeitsergebnisse aus dem Fernunterricht sowie mündliche Unterrichtsbeiträge und Hausaufgaben zur Leistungsbewertung herangezogen werden.
Notbetreuung
In den Maiferien wird eine Notbetreuung stattfinden, die bis zum 15.05.2020 im Schulbüro angemeldet werden kann. Sie wird sich von der bislang gewohnten Ferienbetreuung deutlich unterscheiden. Auch in den Ferien halten wir uns an den Hygieneplan. Eine Betreuungsgruppe umfasst höchstens fünf Kinder und wird, wie die bisherige Notbetreuung, in ausgewählten Klassenräumen stattfinden. Nach den Maiferien wird die Notbetreuung ausschließlich von den ErzieherInnen unseres Kooperationspartners SCO erfolgen, damit unsere Lehrkräfte im Präsenzunterricht eingesetzt werden können. Bitte achten Sie auch für die Notbetreuung darauf, dass Ihr Kind seine Schulmaterialien und Arbeitsaufgaben bei sich hat.
Liebe Eltern, wir sind zuversichtlich, dass wir die Herausforderungen bewältigen werden. Im Mittelpunkt unserer Bemühungen stehen die Gesundheit und das Wohl Ihrer Kinder sowie deren Bildungserfolge. Daneben müssen wir aber auch an die Lehrkräfte und das pädagogische Personal an unserer Schule denken und, darüber hinaus, an mögliche Auswirkungen auf Sie und weitere Beteiligte. Es ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe.
Zur Normalität ist es noch ein weiter Weg. Unsere Schule wird diesen Weg mit Ihnen und Ihren Kindern so verantwortungsvoll wie möglich beschreiten. Wir zählen dabei weiterhin auf Ihr Verständnis und danken Ihnen herzlich für Ihre bisherige Unterstützung.



Herzliche Grüße



Franziska Sy und Michael Guschewski


13.05.2020


Elternbrief


Schulbetrieb während der Corona-Pandemie – Brief 4

Stand 08.05.20


Liebe Eltern,

wir wissen, dass diese Zeit viel von Ihnen abverlangt. Seit nunmehr acht Wochen stehen Sie Ihren Kindern als Lernpartner zur Seite und haben auch noch Ihren weiteren Verpflichtungen nachzukommen. Das ist für Sie und auch für Ihre Kinder, die ja den gewohnten Schulbetrieb und ihre MitschülerInnen vermissen, eine sehr herausfordernde Situation. In dieser Woche waren unsere Viertklässler wieder in der Schule, außerdem wächst die Anzahl der Kinder in der Notbetreuung. In Zusammenarbeit mit dem ReBBZ betreuen wir außerdem Schülerinnen und Schüler, die einen besonderen Unterstützungsbedarf haben. Hier arbeitet das Team vom Vor- und Nachmittag eng zusammen. Eine Rückkehr zum gewohnten Schulbetrieb ist leider noch nicht in Sicht. Es gibt aber weitere Bestrebungen, den Lernort Schule Ihren Kindern wieder zugänglich zu machen. Gestern haben die Bundeskanzlerin und die 16 Ministerpräsidenten der Bundesländer eine weitergehende Öffnung der Schulen beschlossen. Für Hamburg hat der Schulsenator Ties Rabe festgelegt, dass nach den Maiferien, also ab dem 25.05.20, die SchülerInnen wenigstens einmal pro Woche für mindestens fünf Unterrichtsstunden Präsenzunterricht bekommen sollen.

Unter welchen Voraussetzungen dies geschehen kann, bedarf noch weiterer Klärung. Hier erwarten wir noch genauere Vorgaben seitens der Behörde. Möglicherweise können wir Sie erst zu Beginn der Maiferien darüber informieren, wie eine möglichst breite Beschulung unter Berücksichtigung des Infektionsschutzes gelingen kann. Wir informieren Sie umgehend, sobald der Unterricht verlässlich geplant werden konnte.
Wir hoffen auf Ihr Verständnis und danken Ihnen für Ihre Unterstützung und Geduld.


Herzliche Grüße


Franziska Sy und Michael Guschewski

Podcast NDR Info

Tipps für Familien:
Ein Interview mit Ralf Slüter (Leiter des Kinderschutzbundes in Hamburg) zum Umgang mit Stress in häuslichen Situationen.


Sonderbrief "Kinder gewaltfrei erziehen"

Das PDF "Mit Respekt geht es weiter"

Elternbrief zum Schulbetrieb während der Corona-Pandemie

Stand 27.04.20

Liebe Eltern,

am 04.05.2020 beginnt für die Kinder der vierten Klassen eine teilweise Rückkehr in die Normalität, in die Lebenswelt Schule. Sicherlich freuen sich Ihre Kinder schon, ihre MitschülerInnen wiederzusehen, wie auch die KollegInnen sich auf ihre Klassen und ein gemeinsames Lernen freuen.

Es wird aber nicht die Schule sein, so wie sie Ihnen und den Kindern bekannt ist. Wir möchten Sie hiermit über unser Maßnahmenpaket informieren, mit dem wir uns nach den Vorgaben der Schulbehörde Hamburg richten, um dem Infektionsschutz gerecht zu werden. Bitte bereiten Sie Ihre Kinder schon einmal gedanklich und emotional auf die Änderungen vor. Auch die KollegInnen werden viel Zeit darauf verwenden müssen, ihren Kindern dabei zu helfen, mit den neuen Anforderungen an den Gesundheitsschutz zurecht zu kommen.

Lerngruppen, Unterrichtsumfang und Unterrichtsfächer

Die Schulbehörde hat Vorgaben zu den Größen der Lerngruppen, zum Unterrichtsumfang und zu den zu unterrichtenden Fächern gemacht. Die Klassen werden halbiert, so dass in einer Lerngruppe nicht mehr als 10 Kinder sein werden, je nach Klassengröße auch deutlich weniger. Die Lerngruppen kommen im Wechsel in einer Woche am Montag, Mittwoch und Freitag, in der anderen Woche am Dienstag und Donnerstag in die Schule. Die KlassenlehrerInnen werden Ihnen rechtzeitig mitteilen, in welcher Lerngruppe Ihr Kind ist und an welchen Tagen es Unterricht hat. In jeder Lerngruppe wird in der Zeit von 07.50 bis 13.00 Uhr eine Lehrkraft mit einer Erzieherin bzw. einem Erzieher vom SCO arbeiten. Unterrichtet werden die Hauptfächer Deutsch, Mathe und Sachunterricht. Englisch wird nicht unterrichtet werden können, da die Englischlehrkräfte zur Deckung des von der Behörde vorgegebenen Unterrichts herangezogen werden müssen. Ihre Kinder werden im Durchschnitt 3 Stunden Sachunterricht, Deutsch und Mathematik in der Woche haben. In der übrigen Zeit wird der Fernunterricht vor- und nachbereitet. Im täglich stattfindenden Klassenrat werden Verhaltensweisen und Hygieneregeln erarbeitet, erprobt und über die aktuelle Lebenssituation gesprochen.

Maskenpflicht (Mund-Nasen-Bedeckung – MNB)

Die Entscheidung für das Tragen einer Mund- und Nasenbedeckung fiel uns nicht leicht, weil dadurch Gespräche erschwert werden, die Mimik und Gefühle nicht so gut erkennbar sind und es für uns alle ein noch immer ungewohnter Anblick ist. Andererseits müssen wir als Schule verantwortungsbewusst handeln und Ihre Kinder, Sie, die Lehrkräfte und Dritte vor einer möglichen Infektion bestmöglich schützen. Durch eine Mund- und Nasenbedeckung können Tröpfchen, die man z.B. beim Sprechen, Husten oder Niesen ausstößt, abgefangen werden. Wir haben uns daher für das verpflichtende Tragen einer Maske entschieden. Alle Personen, also Ihre Kinder sowie die Lehrkräfte und anderes Personal, haben beim Betreten des Schulgeländes eine Maske zu tragen. Dafür haben wir für Ihre Kinder aus dem Etat des Schulvereins Masken angeschafft. Jede Schülerin und jeder Schüler erhält am ersten Schultag, also am 04.05.2020, eine Maske am Schuleingang ausgehändigt. Die Maske wird dann mit dem Namen des Kindes beschriftet und von nun an ausschließlich von ihm getragen werden. Ihre Kinder werden die Schule mit der Maske verlassen und damit nach Hause gehen. Damit der Infektionsschutz auch wirklich greift, bitten wir Sie, die Masken täglich bei 60 Grad zu waschen und zu trocknen. Kinder, die keine Maske tragen, dürfen leider nicht in die Schule kommen. Bei Verlust einer Maske kann über die Schule in Höhe der Anschaffungskosten von 5,- Euro eine neue Maske erworben werden. Als Notbehelf darf auch ein Schlauchschal vor Nase und Mund getragen werden. Wenn Ihr Kind bereits eine Maske besitzt, können Sie auch diese gerne mitgeben.

Weitere Hygienemaßnahmen

Um das Infektionsrisiko weiter zu minimieren, haben wir unterschiedliche Maßnahmen beschlossen, die die Lehrkräfte im Einzelnen mit Ihren Kindern besprechen werden. Zu diesen Maßnahmen gehören unter anderem das Einhalten einer Abstandsregel, die Verwendung des im Klassenraum befindlichen Desinfektionsmittels, das Händewaschen, zeitversetzte Pausen, …

Weitere Maßnahmen sind die Nutzung einer offenen Eingangsphase zwischen 07:50 Uhr und 08:15 Uhr und unterschiedlicher Schuleingänge, um eine Bündelung der Kinder vor Unterrichtsbeginn zu vermeiden. Bitte begleiten Sie Ihre Kinder in der offenen Eingangsphase zu folgenden Eingängen oder, wenn Sie ihr Kind nicht zur Schule begleiten können, besprechen Sie mit Ihrem Kind bitte die Nutzung des entsprechenden Eingangs:

4a: Eingang Feuerwehreinfahrt

4b: Eingang Aula

4c: Haupteingang

4d: Eingang Parkplatz

Auch ist als Hygienemaßnahme wichtig, dass die Kinder keine Gegenstände untereinander austauschen. Bitte achten Sie deshalb darauf, dass Ihr Kind seine Schulmaterialien bei sich hat (Klebe, Schere, Bleistift, Anspitzer, Buntstifte, Arbeitshefte) sowie Essen und ein Getränk und vielleicht auch etwas zum Spielen, wie etwa ein Springseil oder ähnliches.


Leistungsbewertung

Der Unterrichtsausfall erschwert eine Leistungsbewertung Ihrer Kinder. Die gesetzlich vorgesehenen Leistungsnachweise können nicht mehr in jedem Fall erbracht werden. Vor diesem Hintergrund hat sich die Schulbehörde zum Thema Leistungsbewertung ausgelassen. Sie verweist auf die Arbeitsergebnisse aus dem Fernunterricht, die den Lehrkräften Aufschluss über den Stand der Kompetenzentwicklung der einzelnen SchülerInnen und Schüler geben und wie im herkömmlichen Unterricht bei der Leistungsbewertung herangezogen werden können. Daneben werden mündliche Unterrichtsbeiträge und Hausaufgaben als Leistungsnachweise verstanden. Liegen derartige Leistungsnachweise nicht hinreichend vor, können schriftliche Lernerfolgskontrollen erforderlich sein. Das haben die Lehrkräfte zu prüfen und im Einzelfall zu entscheiden. In jedem Fall aber werden vor den Maiferien von Ihren Kindern keine Leistungsnachweise in Form von Arbeiten zu erbringen sein.
Liebe Eltern, wir sind zuversichtlich, dass wir die Herausforderungen bewältigen werden. Im Mittelpunkt unserer Bemühungen stehen die Gesundheit und das Wohl Ihrer Kinder sowie deren Bildungserfolge. Daneben müssen wir aber auch an die Lehrkräfte und das pädagogische Personal an unserer Schule denken und, darüber hinaus, an mögliche Auswirkungen auf Sie und weitere Beteiligte. Es ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe.
Zur Normalität ist es noch ein weiter Weg. Unsere Schule wird diesen Weg mit Ihnen und Ihren Kindern so verantwortungsvoll wie möglich beschreiten. Wir zählen dabei weiterhin auf Ihr Verständnis und danken Ihnen herzlich für Ihre bisherige Unterstützung.



Herzliche Grüße



Franziska Sy und Michael Guschewski

WEITER →